Die botanischen Gärten von Ninfa

In der Provinz Latina, am Fuße der Lepini-Berge, gibt es einen ganz besonderen Ort von seltener und außergeöhnlichen Schönheit. Es sind die botanischen Gärten von Ninfa, ein geheimes Juwel in der Nähe von Rom in der Region Latium. Es ist eine wunderbare Oase der Ruhe, die auf den Ruinen einer antiken Stadt entstanden ist.

Die botanischen Gärten von Ninfa sind ein märchenhafter Ort, der in der Zeit wie eingefroren ist und an dem die Erinnerung an die kleine mittelalterliche Stadt, die in den Ruinen der Kirche und in den Überresten des Schlosses zu finden sind, noch lebendig ist.

Die Giardini di Ninfa die italienische Bezeichnung der botanischen Gärten von Ninfa, sind der ideale Ort für einen Besuch am Wochenende. Zusammen mit dem Schloss Sermoneta und dem Naturpark Pantanello sind die Gärten von Ninfa im Besitz der Caetani-Stiftung.

die botanischen Gärten von Ninfa, Latium, Italien

Giardino di Ninfa

Die Gärten von Ninfa befinden sich in Cisterna di Latina, an der Grenze zwischen Norma und Sermoneta. Die Gärten sind ein wunderbares Beispiel für mittelalterliche Architektur und Romantik; der perfekte Ort, um in die Vergangenheit einzutauchen, in eine Märchenwelt, die bereits große Schriftsteller wie Virgina Woolf, Truman Capote, Ungaretti und Moravia inspirierte.

Der Garten erstreckt sich über eine Fläche von etwa 8 Hektar und verdankt seinen Namen dem römischen Tempel, der den Naiadi-Nymphen gewidmet ist und sich in der Mitte einer kleinen Insel befindet. Im Jahr 2000 wurde der Garten von der Region Latium zum Naturdenkmal erklärt, um die Oase, den Lebensraum um den Fluss Ninfa, den See, den er bildet und die umliegenden Gebiete zu schützen.

Werfen wir einen Blick zurück auf die turbulente Geschichte der Stadt Ninfa, um die sich dieser märchenhafte Ort rankt. Die kleine landwirtschaftliche Stadt wurde bereits zur Zeit des Römischen Reiches gegründet, erlangte aber erst später politische und religiöse Bedeutung, als der Sumpf die Via Appia überschwemmte und die Pedemontana zur einzigen sicheren Straße nach Süditalien wurde; aus diesem Grund war es nötig, Ninfa zu passieren.

Botanische Gärten von Ninfa, Latium, Italien

Ninfa hatte im Laufe der Jahre zahlreiche Besitzer, die alle dem römischen Adel angehörten. Im Jahr 1294 wurde Benedetto Caetani unter dem Namen Papst Bonifatius VIII. zum Papst gewählt. 1298 unterstützte er Pietro II. Caetani beim Kauf von Ninfa und anderen benachbarten Städten, was den Beginn der Präsenz der Caetani im pontinischen Gebiet für etwa sieben Jahrhunderte markierte.

Im 14. Jahrhundert wurde Ninfa von Onorato Caetani, einem Anhänger des Gegenpapstes Clemens VII, geplündert und zerstört, der gegen den Caetani-Zweig war, dem Ninfa gehörte. Die dem Erdboden gleichgemachte Stadt wurde verlassen und nie wieder aufgebaut, auch wegen der Malaria, die in der Gegend grassierte.

Der Bau des wunderschönen Gartens wurde von Gelasio Caetani in den frühen 1920er Jahren in Auftrag gegeben. Die letzte Erbin und leidenschaftliche Besitzerin des verwunschenen Gartens war Lelia Caetani, die Pflanzen und Farben wie in einem Gemälde kombinierte und das natürliche Wachstum der Pflanzen nicht behinderte. Da sie keinen Erben hatte, gründete sie die Stiftung Roffredo Caetani, um die Pflege des Gartens und die Aufwertung des Lepine-Gebiets, zu dem er gehört, sicherzustellen.

Im Garten von Ninfa befinden sich die Überreste von Santa Maria Maggiore, einer Kirche aus dem 20. Jahrhundert mit Fresken, einem transparenten Fluss, der von malerischen Brücken überquert wird, sowie Pflanzen und Blumen aus aller Welt.

Text: © Italien.blog / Fotos © shutterstock.com

Botanische Gärten von Ninfa, Latium, Italien

Castello di Miramare

Cookie Consent mit Real Cookie Banner